Ventile erneuern – Energie sparen

Veraltete Thermostatventile können Sie ganz einfach selbst austauschen.

Viel Heizenergie wird jeden Winter vergeudet, weil Wohnungen – ohne Ventile oder mit defekten Thermostatventilen – nach Gefühl geheizt und dadurch oft sogar „überheizt“ werden. Wenn ihre Thermostatventile nicht mehr richtig funktionieren, dann sollten Sie sie unbedingt auswechseln. Das Schöne daran: Handwerkliches Geschick brauchen Sie nicht dafür.

Umsteigen lohnt sich

Nehmen Sie zum Einkaufen am besten einen alten Thermostatkopf mit, um einen neuen mit dem passenden Anschluss zu finden (Schraubmutter oder Schnappanschluss). Sollten Sie nicht fündig werden, dann erkundigen Sie sich am besten nach einem Adapter. Die Montage ist einfach: Alte Thermostatventile abschrauben und neue aufschrauben. Bei den meisten Thermostatventilen entspricht die Stellung 3 der – für Wohnräume empfohlenen – Temperatur von 20 Grad Celsius. Die nächste Stufe des Drehgriffs heizt den Raum schon auf drei, vier Grad mehr – was den Verbrauch von Heizenergie etwa um 20 Prozent erhöht. Komfortabler wird das Energiesparen, wenn Sie auf programmierbare Thermostatventile umsteigen: Sie regulieren den Wärmefluss automatisch so, dass jeder Raum genau nach Bedarf geheizt wird.