Sonnenstrom fast umsonst

Für Familie Gasner kommt PFALZWERKE öko solar gerade richtig. Die Sonne liefert Energie und die Pfalzwerke investieren.

Es ist ein Bilderbuchtag. Ein laues Lüftchen weht, die Sonne kommt am Morgen über den Horizont und scheint den ganzen Tag auf Familie Gasners Hausdach. Stefan Kreis, Energieberater der Pfalzwerke, steht begeistert davor: „Die Ausrichtung des Daches ist optimal nach Süden gerichtet, auch die Dachneigung passt. Mit einer Photovoltaikanlage lassen sich hier maximale Erträge ernten.“

Pfalzwerke öko solar macht's möglich

Die Idee ist hervorragend, finden auch Tanja und Robert Gasner, und schauten noch im November sehnsüchtig auf ihr Hausdach. Doch die Investition kann sich die junge Familie derzeit nicht leisten. Vor fünf Jahren, kurz nach der Geburt ihrer Tochter Ronja, haben sie das Haus in Rockenhausen Baujahr 1978 gekauft. Die Substanz ist gut, Rollladenkästen und Dach sind vernünftig gedämmt, die Fenster wurden vor wenigen Jahren getauscht und sind isolierverglast. Der Jahresbedarf für die vierköpfige Familie summiert sich im rund 150 Quadratmeter großen Haus knapp 3.000 Kilowattstunden pro Jahr (kWh/a). Die Gasheizung allerdings stammt aus dem Jahr 1997. „Da steht in den nächsten Jahren ein Austausch an“, gibt die Finanzbuchhalterin zu bedenken.

Pfalzwerke tragen die Finanzierung

Robert Gasner liebäugelt mit einer Wärmepumpe, um eine fossile Wärmeversorgung zu vermeiden, denn „wir wollen etwas für die Umwelt tun“. Das ist ein wesentlicher Grund, weshalb sie erwägen, selbst zum Stromproduzenten zu werden und klimafreundlichen Sonnenstrom auf dem eigenen Hausdach zu produzieren. 62 Quadratmeter Fläche stehen für Solarmodule zur Verfügung. Hier lässt sich eine Anlage mit einer Leistung von 8,78 Kilowattpeak (kWpeak) installieren. „In dieser Lage produziert sie über 9.000 Kilowatt Strom pro Jahr“, rechnet Stefan Kreis vor. Das Konzept PFALZWERKE öko solar kommt für Familie Gasner gerade richtig. Die Idee: Die Pfalzwerke übernehmen Finanzierung, Installation und Wartung. Strom vom Dach nutzt die Familie in erster Linie selbst, den sie nach dem Pfalzwerke öko solar Tarif für 23,70 Cent pro Kilowattstunde (ct/kWh) bezieht (siehe Tabelle links). Der restliche Ertrag wird ins Netz eingespeist. An Tagen, an denen die Eigenproduktion nicht ausreicht oder in der Nacht, kaufen sie Strom für 29,99 ct/kWh hinzu. Komplett gespart wird die Grundgebühr mit 99 Euro, die ohne Sonnendach anfallen würde. Nach einer Vertragslaufzeit von 20 Jahren gehört die Anlage ihnen. „Nach heutigem Stand der Technik liefert sie dann noch mindestens weitere 20 Jahre gute Erträge“, prognostiziert Stefan Kreis. Der sofortige Vorteil: Die Stromkosten für die Familie sinken.

/

Pfalzsolar installiert in einem Tag

Die Entscheidung war für das Ehepaar schnell gefallen. Anfang des Jahres rücken die Experten der Pfalzwerketochter Pfalzsolar an. Um 11 Uhr steht das Gerüst am Haus. Drei schwindelfreie Handwerker balancieren auf dem Dach und montieren die Befestigungsleisten. Die Photovoltaikmodule werden routiniert aufs Dach gezogen und sicher verankert. Um 15 Uhr ist die Anlage am Netz und verdient mit. Die Pfalzwerke können die Anlage über den SMA Home Manager aus der Ferne warten. Die Familie hat ebenfalls über jeden PC oder Tablet Zugang und kann Ertrag wie Verbrauch einsehen. Robert Gasner hat Feuer gefangen. Er überlegt jetzt, auch auf dem Garagendach PV-Module zu installieren.


Information und Kontakt

Stefan Kreis

Pfalzwerke Abteilung VH

E-Mail stefan.kreis@pfalzwerke.de

Telefon 0621 585-2612

Christian Martin

Pfalzwerke Abteilung VH

E-Mail christian.martin@pfalzwerke.de

Telefon 0621 585-2613


/

/

/

/