Die Mischung macht's

Auf den Grill kommt schon lange nicht mehr nur Fleisch. Fisch, Gemüse oder Tofu rösten gerne mit. Abwechslung gefällig? Der Trend heißt Rubs.

Ob Garten, Terrasse oder Balkon – Grillen kann man überall. Die Technik bietet einfache Einweg-Grills, kleine Grills, die sich
bequem am Balkongeländer befestigen lassen, bis hin zu kompletten Outdoor-Küchen, die mit Gas oder zunehmend mit Strom betrieben werden. Egal welche Technik man favorisiert – entscheidend ist, was auf den Rost kommt.

Klassischerweise wird Grillgut vorab mehrere Stunden mariniert. Jetzt sind Rubs auf dem Vormarsch. Die trockenen Gewürzmischungen werden ins Fleisch einmassiert (englisch to rub) oder besser vorsichtig eingeklopft. Diese Methode ist kein Privileg tierischen Grillguts – Rubs sind auch ideal für vegetarische Varianten – sowohl für Fisch, Gemüse, Tofu – oder Melone!

Leckere Kruste

Klarer Vorteil der Rubs: Die trockenen Gewürze bilden während des Garvorgangs eine leckere Kruste; Gemüse saugt sich nicht mit Öl voll, wie das bei Marinaden der Fall sein kann, sondern gart aromaintensiv mit wenig Fett. Wer jedoch auf Sauce nicht verzichten mag, kann als Basis die Gewürzmischungen einsetzen und kurz vor Ende der Garzeit mit dem Saft des Fleisches oder des Gemüses mischen. Das Beste: Sie lassen sich leicht selber machen und entsprechend der eigenen Vorlieben gestalten.

So geht's

Grundausstattung ist idealerweise ein Mörser, mit dem Gewürze homogen zerrieben werden können. Der Grad der Feinheit richtet sich nach dem Grillgut. Für große Fleischstücke wählt man eher eine körnige Rubmischung, für zarte Grillstücke wie Fischfilet sollten es fein zerriebene Kräuter sein.

Rezepte

WASSERMELONE & ZITRONE

Zutaten für 5 Portionen:1 EL Salz, 1–2 TL Chilipulver, Saft und frisch geriebene Schale einer Zitrone

Zubereitung: Trockene Zutaten
mischen. Melonen in 3 cm dicke Stücke schneiden und in der Gewürzmischung wenden.Von beiden Seiten rund 1–2 min rösten und vor dem
Servieren Zitronensaft drüberträufeln.

TOFU & KRÄUTER

Zutaten 1:100 ml Sojasauce, 1 EL Reisessig

Zutaten 2:1 EL gehackter Knoblauch, 1 EL Paprikapulver, 2 TL gemahlener schwarzer Pfeffer, 1 TL Cayennepfeffer, jeweils ½ TL Oregano und Thymian, 1–2 TL Salz

Zubereitung: Zunächst den Tofu in einer Mischung aus Sojasauce und
Reisessig für rund 30 Minuten einlegen. Währenddessen die trockenen Zutaten mischen. Tofu in der Gewürzmischung wälzen und direkt auf den Grill legen.

FLEISCH & CHILLI

Zutaten für 4-6 Portionen:jeweils 60 g Paprika, Salz und brauner Zucker, 1 EL frischer Knoblauch, 1 TL Cayennepfeffer, 1 TL Chilipulver, 1 TL schwarzer Pfeffer, jeweils 1–2 TL Oregano und Kreuzkümmel, 1 EL geriebene Zitronenschale

Zubereitung: Zutaten im Mörser mischen. Fleischstücke in der Kräutermischung wenden. Die Portionen gut mit der Kräutermischung bedecken. Gekühlt bis zu 12 Stunden verschlossen ziehen lassen. Tipp: Der
Geschmnack lässt sich intensivieren, wenn man die gewürzten Portionen vakuumiert.


Buchtipps

Steven Raichlens Barbecue Bible: Saucen, Rubs und Marinaden; Heel-Verlag; 331 Seiten; 29,95 Euro

Fingerfood vom Grill; Christian Verlag; 192 Seiten; 20 Euro