Hamburg ist Vorzeigestadt für E-Mobilität

Mit dem Ausbau der Ladestationen für Elektrofahrzeuge möchte Hamburg die Elektromobilität fördern. Die 600. Ladestation ist in Betrieb gegangen.

Zu Beginn dieses Jahres waren in Deutschland 34.000 Elektroautos und 165.000 Hybridfahrzeuge auf den Straßen unterwegs. Aber der hohe Kaufpreis, die geringe Reichweite und die weiterhin unzureichende Ladeinfrastruktur stehen einem Durchbruch der E-Mobilität weiterhin im Weg. In Hamburg trifft zumindest letzteres nicht zu.

Zuwachs von 35 Prozent

Bis jetzt wurden 600 Ladestationen für Elektro-Fahrzeuge in Hamburg errichtet und in Betrieb genommen, bis 2019 sollen es 1.000 öffentliche Ladepunkte sein. Der Zuwachs an elektrisch betriebenen Fahrzeugen in der Hansestadt verzeichnet eine Steigerung von 35 Prozent im Vergleich zum letzten Jahr. Damit zählt Hamburg als Vorzeigestadt für E-Mobilität.

Ladeinfrastruktur in Deutschland

Laut der nationalen Plattform Elektromobilität (NPE) befinden sich 85 Prozent der Ladeinfrastruktur in Deutschland in privaten Händen. Öffentlich zugänglich sind derzeit 10.700 Ladepunkte an 4.730 Ladesäulen, davon sind 530 Schnellladesäulen. Die NPE ist zuversichtlich, dass die öffentlich zugänglichen Ladepunkte mit der Anzahl der Elektrofahrzeugen steigen wird.