Auftakt zur Bike+Ride-Offensive

In vier Jahren soll es bis zu 100.000 neue Fahrradstellplätze an Bahnhöfen geben.

Das Bundesumweltministerium (BMU) und die Deutsche Bahn (DB) wollen in einer gemeinsamen Initiative den Ausbau von Radabstellanlagen an deutschen Bahnhöfen und umweltfreundliche Mobilität fördern. Innerhalb von vier Jahren sollen dazu in ganz Deutschland zusätzlich tausende Bike+Ride-Plätze entstehen.

Umweltfreundliche Anfahrt zum Zug

Fahrradfahren hält nicht nur fit, sondern ist genau wie das Reisen mit der Bahn auch noch klimafreundlich. Die Bike+Ride-Offensive von BMU und DB will diese Art der umweltschonenden Mobilität mit deutschlandweit rund 100.000 zusätzlichen Radabstellplätzen fördern. Die Bike+Ride-Plätze sollen bis 2022 eröffnet werden – in Bügel-, Doppelstock- oder Sammelschließanlagen. Vor allem Pendler sollen dadurch zukünftig bequemer auf ihr Auto verzichten können. Die Bike+Ride-Offensive will den Klimaschutz, aber auch die Verkehrswende voranbringen.

Standortsuche und Finanzierung

Zur Unterstützung der Kommunen bei der Errichtung von Fahrradabstellanlagen soll die Offensive ab dem 1. Januar im neuen Jahr aussichtsreiche Rahmenbedingungen schaffen: Die DB unterstützt die Kommunen logistisch – sei es bei der Standortsuche für potenzielle Flächen in Bahnhofsnähe oder bei der Planung und Montage der Anlagen. Gattungsverträge sollen die Nutzung von Flächen aus dem DB-Eigentum ermöglichen. Das BMU stellt mithilfe einer finanziellen Förderung aus der Nationalen Klimaschutzinitiative (NKI) eine Finanzierung in Höhe von 40 Prozent bereit.