Investition in die Region

Die Pfalzwerke machen die Umspannwerke in Wahnwegen und in Neustadt an der Weinstraße fit für die Zukunft. Die Investition: insgesamt 11 Millionen Euro.

Strom wird heute überwiegend dezentral in Kraftwerken produziert. Damit die elektrische Energie von dort möglichst verlustarm zum Verbraucher übertragen wird, erfolgt der Transport über mehrere Spannungsebenen. Dafür sind Umspannwerke unerlässlich.

In Wahnwegen im Landkreis Kusel errichten die Pfalzwerke ein komplett neues modernes Umspannwerk. Künftig erfolgt hier die Umspannung von der Hochspannung, also 110 Kilovolt, auf die Mittelspannungsebene (20 Kilovolt) über die Verbraucher, Kommunen, Gewerbe oder Industrieanlagen, mit Strom versorgt werden.

Sichere Stromversorgung jederzeit gewährleistet

Im Zuge des Neubaus werden bestehende Leitungen an das neue Umspannwerk angebunden. Dazu werden Um- und Rückbauarbeiten an dem bestehenden Mittelspannungsfreileitungsnetz durchgeführt sowie neue Kabelstrecken in der Erde verlegt. Diese Arbeiten erstrecken sich über die Gemeinden/Gemarkungen Konken, Langenbach, Hüffler und Herschweiler-Pettersheim.
Die Arbeiten auf der 20 Kilovolt-Ebene haben bereits begonnen, mit der Fertigstellung des Umspannwerkes wird Ende 2019 gerechnet. Danach werden noch weitere Arbeiten im Mittelspannungsnetz erforderlich sein.

In Neustadt modernisieren die Pfalzwerke das 1952 erbaute Umspannwerk. Auch hier wird die Spannung von 110 Kilovolt (kV) auf 20 kV heruntertransformiert. Die Anlage besteht aus sechs 110 kV-Leitungsfeldern, drei Umspannern und einer Querkupplung. In den letzten Jahren wurde bereits ein neues Gebäude errichtet und die 20 kV-Schaltanlage auf den neuesten Stand der Technik gebracht. Jetzt wird die komplette 110 kV-Anlage einschließlich Trenner, Wandler, Leistungsschalter, Stahl, Fundamente und die Sekundärtechnik erneuert. Nach Abschluss der Baumaßnahmen wird das alte Schalthaus abgerissen.

Abschluss der Arbeiten 2019

Mit der Fertigstellung der Gesamtmaßnahmen in Wahnwegen wie in Neustadt wird Ende 2019 gerechnet. Selbstverständlich wird während des gesamten Baubetriebs die Stromversorgung durchgängig sichergestellt sein. „Die Pfalzwerke gewährleistet mit den neuen Anlagen die Versorgungssicherheit in der Region und investieren in eine zukunftsweisende Stabilisierung, Automatisierung und Digitalisierung des Stromnetzes “, resümiert Pfalzwerke-Projektleiter Thomas Kaminsky.