Erste E-Ladesäule bei Hornbach

Die Pfalzwerke engagieren sich für den Ausbau der Infrastruktur – nicht nur in der Pfalz. Mit dem Partner Hornbach enstehen deutschlandweit 100 Ladesäulen.

„Elektromobilität ist für die Pfalzwerke ein strategisches Zukunftsthema bei dem wir uns mit Bau, Betrieb und Abrechnung der Ladesäulen deutschlandweit engagieren wollen“, erklärt Pfalzwerke-Vorstand Dr. Werner Hitschler. Deshalb engagieren sich die Pfalzwerke seit vielen Jahren vor allem für den Ausbau der Infrastruktur unter anderem über Kooperationen.

Gerade haben die PFALZWERKE AKTIENGESELLSCHAFT und die HORNBACH Baumarkt AG eine gemeinsame, strategische Partnerschaft beschlossen. Zum Auftakt wurde der erste Meilenstein des gemeinsamen Konzeptes zur Ladeinfrastruktur am Hornbach-Markt in Bornheim in der Pfalz umgesetzt. Hier am Stammsitz des Familienunternehmens, wo Otmar Hornbach vor genau 50 Jahren den ersten kombinierten Bau- und Gartenmarkt Europas eröffnete, wurden jetzt eine Schnell- sowie eine Normalladesäule errichtet.

Stärkung der Region

Beide Unternehmen, Hornbach und Pfalzwerke, stammen aus der Pfalz und engagieren sich für die nachhaltige Stärkung der Region. „Mit Hornbach haben wir einen starken Partner für den weiteren Ausbau der Ladeinfrastruktur gewonnen. Aus unserer Sicht ist es immens wichtig, durch die überregionale Präsenz von Hornbach mit Filialen in ganz Deutschland das Zukunftsthema Elektromobilität voranzutreiben und unser Knowhow sowie unsere Erfahrung hier gezielt einzusetzen,“ erläutert Pfalzwerke Vorstandmitglied René Chassein.

Im Rahmen der Partnerschaft ist die deutschlandweite Ausstattung von rund 100 Baumärkten geplant. Hornbach stellt dabei Parkflächen zur Verfügung, die künftig eigens dem Laden von Elektroautos vorbehalten sind. „Wir freuen uns darüber, dass wir unseren Kunden von heute an eine Möglichkeit bieten können, ihr Elektrofahrzeug während des Einkaufs aufzuladen“, erklärt Heiko Ottosen, Marktmanager des Hornbach Baumarkts in Bornheim. „Gerade für unsere vielen Projektkunden, die etwas mehr Zeit im Markt verbringen, um sich für ein aufwendiges Vorhaben in Haus oder Garten ausführlich beraten zu lassen, ist diese Option sicherlich interessant. Sie kehren dann bestens ausgerüstet und mit vollem Akku zurück zum Projekt.“

So sieht umweltfreundliche Mobilität künftig aus

Die Ladesäulen werden an geeigneten Hornbach-Baumärkten installiert, und während des Einkaufs kann das Auto bequem mit Ökostrom geladen werden. Über moderne Ladesäulen, beispielsweise mit einer Leistung von 50 Kilowatt (kW), lässt sich, abhängig von Autotyp und Akkukapazität, eine Reichweite von 100 Kilometern in nur 20 Minuten nachtanken. Abgerechnet werden die Ladevorgänge im ersten Halbjahr 2019 über einen pauschalen Betrag von 5 Euro für Schnellladen und 3 Euro für Normal- und Langsamladen. In 2018 sind die Ladesäulen noch kostenlos. Die Nutzer können sich entweder über eine RFID-Ladekarte (beispielsweise eine Pfalzwerke-Ladekarte), über eine Lade-APP (zum Beispiel von Freshmile Deutschland GmbH, einem Tochterunternehmen der Pfalzwerke), über PayPal oder über ein bei Schnellladesäulen integriertes Bezahlterminal für Girocard und Kreditkarten freischalten.

In der Pfalz und Saarpfalz haben die Pfalzwerke bereits vorgelegt. Neben einem kostenlosen Ladenetz von über 100 Stationen für E-Bikes betreiben die Pfalzwerke das größte öffentliche Schnellladenetz für PKWs in Rheinland-Pfalz und beteiligen sich auch weiterhin aktiv am Ausbau der Ladeinfrastruktur. „Als wichtigster Energie-Infrastrukturgeber der Region ist es für uns als Pfalzwerke selbstverständlich, das Zukunftsthema ‘Ladeinfrastruktur für Elektromobilität‘ mit der gesamten Kompetenz unserer Unternehmensgruppe im öffentlichen Raum ebenso wie bei unseren Privat- und Gewerbekunden zu bedienen,“ so René Chassein.